Termine

Januar 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

nächste Termine

Keine Termine

Okinawa

Okinawa

Die Ryukyu Inseln (auf japanisch Nansei Shoto) erstrecken sich über eine Länge von 1.200 Kilometern, südwestlich von Japan, zwischen Kyushu und der nördlichen Spitze von Taiwan. Sie bilden die geographische Grenze zwischen Pazifik und Ostchinesischem Meer. Die Ryukyu unterteilen sich in drei Hauptgruppen: die Amami Inseln im Norden, die Okinawa Inseln in der Mitte und dieSakishima Inseln im Süden.
Mit einer Fläche von 1176 Quadratkilometern ist Okinawa die Okinawa Map Größte der 98 Inseln. Die Gesamtfläche aller Inseln beträgt etwa 4700 Qudratkilometer. Zu den ca. 1,2 Millionen Einwohnern der Ryukyu Inseln gehören neben Japanern auch Indonesier und Chinesen, 90% der Einwohner leben auf der Hauptinsel Okinawa. Die Hauptstadt der Ryukyu ist Naha auf Okinawa, dort befinden sich auch die beiden Universitäten, die Kokusai University und die Ryukyu University. Außerdem ist Naha schon seit dem 15. Jahrhunder der wichtigste und größte Hafen der Ryukyu Inseln.
Die bedeutensden Wirtschaftszweige sind Landwirtschaft und Fischerei daneben werden Textilien und Töpferwaren hergestellt. Auf Okinawa gehören die zahlreichen US-amerikanischen Militärstützpunkte und der Tourismus zu den weiteren Hauptverdienstquellen.
Im 7. Jahrhundert kamen erstmals Chinesen auf die Inseln, welche damals ein eigenständiges Königreich bildeten. Ab dem 14. Jahrhundert übernahmen die Chinesen aber entgültig die Vorherrschaft über die Inseln. So existierte das Königreich für immerhin rund 500 Jahre als chinesischer Vasallenstaat weiter. 1609 forderten dann die Japaner, wie zuvor China, von den Ryukyu Inseln Tributzahlungen. Schlieslich enttrohnte Japan 1879 den letzten König und annektierte die Ryukyu Inseln als Präfektur Okinawa. Trotz heftiger Proteste von chinesischer Seite gelang es den Japanern sich die Herrschaft über die Inselkette zu sichern.

1945 war Okinawa von April bis Juni Schauplatz der letzten großen Schlacht des 2. Weltkriegs statt, viele Zivilisten verloren ihr Leben und die Hauptstadt Naha wurde fast vollständig zerstört. Die USA übernahmen die Kontrolle über die Ryukyu Inseln und errichteten auf Okinawa eine Flotten- und Luftwaffenstützpunkt, welcher sich zur zweitwichtigsten Militärbasis der USA in Ostasien entwickelte. Die nördlich gelegenen Amami Inseln wurden 1953 wieder an Japan zurück gegeben und in die Präfektur Kagoshima eingegliedert. Okinawa und die anderen, noch von den USA besetzten, Inseln wurden 1972 an Japan übergeben und bilden seit dem die Präfektur Okinawa.
Nach heftigen Protesten der japanischen Bevölkerung wurden 1996 sechs US-Truppenstützpunkte geschlossen, im selben Jahr unterzeichneten Japan und die USA eine Vereinbarung, in der bis zum Jahr 2008 die Rückgabe mehrerer amerikanischer Stützpunkte auf Okinawa festgelegt wurde.