Termine

Oktober 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

nächste Termine

Keine Termine

japanische Begriffe

Einführung

Im Japanischen gibt es zwei verschiedene Arten von Schriftzeichen: Kanji und Kana.


Die Kanji Schriftzeichen wurden seit dem 3.Jahrhundert n.Chr. verwendet und sind alle der Chinesischen Schrift entnommen.
Davor hatten die Japaner keine Schrift. In Kanji werden keine einzelnen Buchstaben dargestellt, sondern ganze Wörter.
So werden die meisten Substantive in Kanji geschrieben, gleiches gilt auch für die meisten Verben. Im Laufe der Jahrhunderte
entwickelten sich die chinesische und die japanische Schrift unabhängig voneinander weiter. Trotzdem sind sehr viele Zeichen
auch heute noch identisch. Im Gegensatz zu den Japanern verwenden die Chinesen ausschliesslich Kanji in der geschriebenen
Sprache.

Ab dem 9. Jahrhundert entstanden in Japan zwei Silbenalphabete: Hiragana und Katakana. Zusammen werden diese beiden
Silbenalphabete Kana genannt. Hiragana wird v.a. verwendet, um Verben zu konjugieren. Der Wortstamm (das erste Zeichen)
wird dabei mit einem Kanji - falls vorhanden - gebildet, der Rest des Wortes mit Hiragana. Katakana wird in erster Linie dazu
verwendet, Wörter, die einer fremden Sprache entlehnt wurden, darzustellen.

Dann gibt es da noch Romaji:
Da es nicht jedermann von Anfang an zugemutet werden kann, zusätzlich zu den neuen Vokabeln und der fremdartigen Grammatik
auch noch die japanische Schrift zu lernen, ist es üblich, die Aussprache der Wörter mit unserem Alphabet zu umschreiben. Diese
Umschrift wird Romaji genannt. Bei der japanischen Sprache klappt dies hervorragend, da die Laute der unseren Sprache sehr
ähnlich sind. Die nachfolgenden Vokabeln werden, um es dir leichter zu machen, Romaji geschrieben sein.

 

guten Morgen

-

ohaiyo gozaimas

guten Tag

-

konnichi-wa

guten Abend

-

konban-wa

auf Wiedersehen

-

sayonara ;
verlässt man nur kurz die Wohnung ruft man itte mairimas
die Antwort heisst dann itte raschai

Vater

-

chichi

Mutter

-

haha

Bruder

-

älterer~ ani , jüngerer~ ototo

Schwester
-
ältere~ ane , jüngere~ imoto
Familie
-
kazoku
Hotel
-
hoteru o. ryokan
Taxi
-
takushi
rechts
-
migi
links
-
hidari
Körper
-
karada
Hand
-
te; rechte~ migite , linke~ hidarite
Arm
-
ude
Bein
-
ashi
Knie
-
hiza
Fuß
-
ashi
Kopf
-
atama
Auge
-
me
Ohr
-
mimi
Nase
-
hana
Mund
-
kuchi
Hals
-
kubi
0
rei oder zero
1
ichi
2
ni
3
san
4
shi oder yon
5
go
6
roku
7
shichi oder nana
8
hachi
9
kyu
10
ju
11
juichi
12
juni
13
jusan
14
juyon
15
jugo
16
juroku
17
jushichi oder junana
18
juhachi
19
jukyu
20
niju
21
nijuichi
30
sanju
40
yonju
50
goju
60
rokuju
70
nanaju
80
hachiju
90
kyuju
100
hyaku
200
nihyaku
300
sanhyaku
579
gohyaku nanajukyu
1.000
sen
2.000
nisen
10.000
ichiman
100.000
juman
1.000.000
hyakuman

Die Aussprache dieser Grundzahlen haben die Japaner aus dem Chinesischen übernommen. Auch die Ordnungszahlen
(erster, zweiter, dritter ... usw.) haben dort ihren Ursprung. Sie setzen sich aus den Grundzahlen und der Endung banme zusammen.

 

1.
ichi-banme erste(r)
2.
ni-banme zweite(r)
3.
san-banme dritte(r)
4.
yon-banme vierte(r)
5.
go-banme fünfte(r)
 
6.
roku-banme sechste(r)
7.
nana -banme siebente(r)
8.
hachi-banme achte(r)
9.
kyu-banme neunte(r)
10.
ju-banme zehnte(r)

Es hat nun fast den Anschein als ob die Japaner alles von den Chinesen übernommen hätten, aber mit Nichten.
Es gibt noch ein rein japanisches Zählsystem, welches ich hier, der Vollständigkeit halber, auch noch wiedergeben möchte.
Aber keine Angst, dieses Zählsystem umfasst nur die Zahlen 1 bis 10.

 

1
hitotsu
2
futatsu
3
mittsu
4
yottsu
5
itsutsu
 
6
mutsu
7
nanatsu
8
yattsu
9
kokonotsu
10
to